Home > Breie > Brot und Brei

Brot und Brei

Brot und Brei

Zum Ende des 2. Lebenshalbjahres meist zwischen 9. und 12. Monat entdecken Babys die Familienkost. In dieser Phase fragt man sich zu Recht, wann darf denn nun ein Baby Brot essen und welches Brot ist geeignet.

Ein wichtiger Hinweis, Brot kauen ist in diesem Alter noch kein „Muss“, sondern eine freiwillige „Leistung“ vom Baby oder Kleinkind. In diesem Alter kauen die Kinder noch auf den Zahnleisten – Backenzähne schieben frühestens zum 1. Geburtstag. Bis das  Gebiss vollständig ist und die Mahlzähne alle durch sind feiert man meistens den 2. Geburtstag.

Deshalb keine Sorge, wenn ein Baby kein Interesse hat am Brot essen. Solange es seinen Milchbrei bekommt ist es gut mit den nötigen Nährstoffen versorgt.

Wann das erste Brot anbieten

Der richtige Zeitpunkt ist, wenn sich ein Baby dafür interessiert. Die ideale Mahlzeit (nach meiner Erfahrung) ist der Vormittag – das zweite Frühstück. Die erste MZ wird in der Regel Brust oder Flasche sein.

Am Abend würde ich den Milchbrei solange wie möglich beibehalten. Oft lässt die Begeisterung für das Brot nach einer Weile wieder nach. Es ist anstrengender und auch mühsamer fürs Kind Brot zu essen, als Brei. Vor allem wenn es müde und ausgepowert ist.

Regelmäßig bekomme ich Rückmeldungen die mir aufzeigen, dass das Abendbrot nach einer Weile immer schlechter gegessen wird, der Brei – wegen dem Brotbeginn – kategorisch abgelehnt wird und die Kinder nachts wieder wach werden vor Hunger.

Welches Brot ist geeignet

Sehr helles Weißbrot oder Toastbrot kann gegeben werden – im Zuge der ausgewogenen Ernährung sind dunkle Brote vorzuziehen. Toastbrot gewöhnte Kinder sind meistens schlecht an normales Brot zu gewöhnen. Vollkornbrot, also mit Körner, Nüssen, Saaten drin, kann noch nicht verdaut werden. Es würde den Darm unnötig belasten.

  • Weizenmischbrot
  • Roggenbrot
  • Dinkelbrot
  • Bauernbrot

sind ideal fürs Baby oder Kleinkind. Die Kruste braucht noch nicht gekaut zu werden … es fehlen ja die Mahlzähne noch. Wenig Butter aufs Brot streichen und in kleine Würfel schneiden (Reiterlein wie es im Volksmund heißt) die von den Kindern selbst im „Pinzettengriff“ genommen und in den Mund geschoben werden. Dazu eine Tasse Tee.

Wird abends Brot gegeben – sollte eine ganze Scheibe davon gegessen werden. Dazu (danach) entweder 150 – 200 ml Folgemilch aus der Flasche oder Tasse oder eine komplette Brustmahlzeit anbieten. Getreide (Brot) und Milch gehören als Abendmahlzeit zusammen um möglichst viele Nährstoffe auszunutzen.

Brotbeläge

Im ersten Lebensjahr sollte hier lediglich Butter oder Margarine als Brotbelag dienen. Morgens wäre auch etwas Apfelmus, Obstgläschen oder Marmelade aufs Brot möglich. Um den 1. Geburtstag können Frischkäse oder vegetarische Pasteten verwendet werden.

Kleine Reiterchen ohne Kruste mit Butter – mehr braucht es anfangs nicht.

Wurst

sollte besser im 1. Lebensjahr nicht gefüttert oder gegeben werden; sie ist absolut überflüssig und nach meiner Meinung auch schädlich – denn Wurst enthält neben Fleisch auch viele belastende Zutaten. Folge dem Link. Mal ehrlich, wenn man sich das alles bewusst macht, schmeckt die Wurst dann noch? Und auch im Kleinkindalter hat sie absolut keine Notwendigkeit – sie ist nicht eisenhaltig in dem Sinne „Kind“ hätte noch einen positiven gesundheitlichen Effekt.

Käse

ist sehr eiweiß- und kalziumreich. Im ersten Jahr sollte auf Vollmilchprodukte weitgehend verzichtet werden. Hier deckt die Muttermilch oder der Milchbrei und die Folgemilch den Kalziumbedarf ab. Außerdem ist Käse sehr salzhaltig, manchmal auch würzig. Salz wiederum wird von den Nieren verstoffwechselt – diese sind erst mit 18 Monaten ausgereift. Nach dem 1. Geburtstag würde ich milde Käsesorten empfehlen.

Erste Käsevarianten:

  • Frischkäse
  • Butterkäse
  • junger Gouda
  • milder Schafskäse

Hat man mit Brotbelägen begonnen – lässt sich „diese Uhr schlecht zurück drehen“. Den Kindern schmeckt es natürlich viel besser als Butterbrot – aber ist es auch sinnvoll? Nur weil es schmeckt! Das muss letztendlich jedes Elternpaar selbst entscheiden.

Ei

also Eibrot, Rührei etc. sollte im 1. Jahr nicht gegeben werden und im 2. Lebensjahr siehe Kleinkind-Kost.
3774260761

Milch zum Brot

Wenn ein Baby oder Kleinkind seine Brotscheibe isst, brauch es dazu 150 – 200 ml Milch. Idealerweise gibt es im 1. Lebensjahr noch

  • Muttermilch
  • Babynahrung

Die Kombination Milch & Getreide (Brot) sorgt für eine ausgewogene Abendmahlzeit. Nur Brot alleine ist einseitig – nur Milch alleine macht in der Regel nicht satt .

Guten Hunger wünscht

Ute

Dazu passende Beiträge:

Das könnte Dich auch interessieren

Obstbrei und Getreidebrei

Brei

Lirum larum Löffelstiel, kleine Kinder essen viel …. Von der Einführung der Beikost, den ersten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.