Beikosteinführung

Das Baby bestimmt die Einführung

Liebe Eltern anhand von wichtigen Parametern und Fakten versetzt euch selbst in die Lage den richtigen Zeitpunkt für euer Baby zu ermitteln.

  • Entwicklung des Kindes,
  • Voraussetzung fürs ,
  • Gewichtsentwicklung,
  • Bedarfserkennung,
  • Beschreibung der diversen Beikostmöglichkeiten die richtige Entscheidung zu treffen um das eigene Kind seinem Bedarf entsprechend ideal zu ernähren

Ist Dein Baby ein Frühgeborenes? Dann rechne bei der Einführung der stets vom errechneten Geburtstermin aus. Die folgenden Beikosthinweise dienen auch für die Ernährung eines Frühchen als Orientierung. Ausnahme, es wird vom Kinderarzt anders angeordnet.

[asa]3981209354[/asa] Mein erstes Buch: „Kunterbunte Familienküche“

Was bedeutet „nach dem 4. Monat“ ?

Zu diesem Zeitpunkt sind 4 Monate vollendet – Beispielrechnung:

  • Geburtstag:  26.11.10
  • 4 Monate: 26.03.11  ab 27.03.11 ist der Zeitpunkt nach dem 4. Monat erreicht. In Wochen wäre es der Übergang 17. zur 18. Lebenswoche. Das wäre der früheste Zeitpunkt um einem Baby die Löffelkost anzubieten.

Was bedeutet „ab dem 6. Monat“ ?

5 Monate sind vollendet – Beispielrechnung:

  • Geburtstag: 26.11.10
  • 5 Monate:    26.04.11   und am 27.04. wäre der Zeitpunkt „ab dem 6. Monat“ erreicht

Das entspricht etwa der 22./23. Lebenswoche. In dieser Phase wird eine Vielzahl von Babylebensmitteln angeboten. Das Baby befindet sich noch in der ersten Jahreshälfte. Das bedeutet es kann auch rein mit Muttermilch oder Babynahrung ernährt werden.

Was bedeutet  „6 Monate voll stillen“

Stillen ist toll aber Breilöffeln auch …

Mit 6 Monaten ist ein Baby genau ein halbes Jahr alt.

  • Geburtstag: 26.11.10
  • 6 Monate:    26.05.11

Dieser Zeitpunkt wird häufig als Ziel für „voll stillen“ formuliert. Ich bitte zu bedenken dass die Bedürfnisse des Babys nicht übersehen werden. Es ist nicht entscheidend 6 Monate voll zu stillen, sondern es ist entscheidend sein Baby satt und zufrieden zu stillen. Siehe Entwicklung . Jeglicher Dogmatismus kann zu Störungen führen.

Beikostbeginn bei Frühgeborenen

Grundsätzlich gilt bei Frühchen ebenfalls der Zeitpunkt 4. – 6. Monat ausgehend vom berechneten Entbindungstermin. Wird ein Baby in der 28. SSW geboren wird ab der theoretisch 40. SSW der Beikosttermin errechnet. Sollte ein Frühchen aus medizinischer Indikation heraus früher Beikost bekommen, ist es ratsam den Beikostplan mit dem Kinderarzt abzustimmen.

Meine Empfehlung:

[asa]3802514998[/asa]

Lies Dir zunächst meine einzelnen Seiten die zur Rubrik „Beikosteinführung“ gehören durch und verschaffe Dir so einen Überblick. Überschlafe das Gelesene und beobachte zunächst Dein Baby falls Du noch ratlos bist.

Möglicherweise wirst Du an einigen Stellen das Verhalten Deines Babys wiedererkennen und den ein oder anderen Gedankengang bestätigt finden. Vielleicht fallen Dir auch andere Eltern aus Deinem Umfeld ein die mit ihren Erzählungen vom eigenen Kind schon gute Tipps gegeben oder möglicherweise Verwirrung gestiftet haben.

Jedes Kind is(s)t anders und was für Leonie supertoll ist muss für Max nicht ideal sein. Was bei Jonas prima funktionierte kann bei Lilli einen Schreianfall auslösen. Es ist normal und natürlich dass jedes Kind seinen eigenen Weg finden muss. Natürlich mit Hilfe von Mama und Papa. Versuch und Irrtum. Jeden Tag gibt es eine neue Chance.

Ich wünsche viel Freude beim Begleiten dieses großen Entwicklungsschrittes und dem Abenteuer Löffelkost!

[asa]389899547X[/asa]

Dazu passende Beiträge:

Das könnte Dich auch interessieren

Milch Getreidebrei für Babies

Milch & Getreide

Der so genannte Milchbrei ist eine typische Abendmahlzeit und wird meistens gegeben, wenn das Baby …

21 21 Kommentare

  1. Hallo,

    mein Baby ist jetzt 5,5 Monate alt und ich möchte langsam mit Löffelkost anfangen. Ich habe gehört, dass es ratsam ist, ein Gemüse nach dem anderen einzuführen, um Unverträglichkeiten auszuschließen, weil sie allergiegefährdet ist. Mit welchem Gemüse fange ich an? Wie lange probiere ich das aus, bis ich die nächste Sorte anfange? Man soll doch erst eine Mahlzeit ersetzen und dann später die zweite? Wann ist „später“? Gebe ich ihr zwei Wochen lang mittags Brei und beginne dann abends mit Milchbrei oder wann? Wie viel Fett gebe ich in die Gemüsemahlzeit? Ab wann gebe ich Fleisch dazu? Ich möchte nämlich selbst kochen. Danke im Voraus!

  2. Hallo Ute,

    erstmal großes Kompliment! Deine Seite ist echt spitze!!!!!

    Leider kann ich die Seite „Karotte & Co“ nicht öffenen. Es kommt immer der Hinweis „wird gewartet“. Wird da gerade tatsächlich etwas verändert oder woran liegt es? Falls es eigentlich funktionieren müsste und es an mir liegt, könntest Du mir die Seite dann bitte per Email zuschicken? Das wäre wirklich spitze!

    Vielen herzlichen Dank! Und mach weiter so! Die Seite ist echt eine riesen Hilfe für suchende Muttis! 🙂

    Liebe Grüße

    Petra

    • Danke für den Hinweis liebe Petra. Ich werde es meinem angetrauten PC-Spezialisten sagen und hoffe der Fehler ist in Kürze behoben.
      Liebgruß Ute

      Und Danke auch für das Kompliment 🙂

  3. Liebe Ute,
    leider habe auch ich das Problem und kann die Seite „Karotte und Co“ nicht öffnen. (Fehlermeldung: „Umleitungsfehler“/
    „Die aufgerufene Website leitet die Anfrage so um, dass sie nie beendet werden kann“). Ist es möglich, mir den Inhalt der Seite per email zu schicken?

    Liebe Grüße Nicole

  4. Liebe Ute,
    deine Seite ist wirklich super informativ 🙂
    Meine kleine Tochter (6 Monate alt) bekommt seit 3 Tagen ein halbes Glas Pastinaken zu Mittag. Die letzte volle Windel hatten wir vor 5 Tagen – schön langsam werde ich ungeduldig!
    Ich habe auch den Eindruck, dass sie quengeliger ist als normal und sich ab und zu auch ein bisschen plagt – wie lang soll ich noch warten?
    Bzw. weiter die Pastinaken oder lieber was anderes oder stillen?
    Vielen Dank!!
    Liebe Grüße
    Viktoria

    • Liebe Viktoria,
      ich würde auf jeden Fall etwas Rapsöl (1 TL/100 g) dazu tun, und sollte Deine Kleine die letzten Wochen eher zögerlich zugenommen haben dann lieber mit einem Milchbrei beginnen. Siehe unter Beikosteinführung Milch-Getreide bitte nach.
      Wenn sie Bauchweh haben sollte sicherheitshalber den Kidoc nachschauen lassen. Ansonsten auch mal unter Verstopfung (Sorgenkinder – Ernährung) nachschauen. Da findest Du viele Tipps.

      Fröhliches Löffeln wünscht Ute

  5. Ich habe eine Frage,kann man Baby mit 5 Monaten schon
    Orangensaft geben?

    • Hallo Elke,

      ich empfehle Säfte als Durstlöscher gar nicht. Im Rahmen des selbstgekochten Menüs sollte etwas Baby-Orangensaft wegen der Eisenaufnahme gegeben werden.

      Ute

  6. Hallo Ute,
    meine Tochter wird am 01.Juni 8 Monate alt und wurde nur gestillt. Seit dem 6. Monat probieren wir es mit der Beikost( Pastinaken/Öl Brei), haben aber pausieren müssen, da sie nicht sonderlich interessiert war und ich das Gefühl hatte, dass sie sich sehr unwohl gefühlt hat (viel geweint, Verstopfung). Als ich dem ganzen noch etwas Apfel aus dem Gläschen zugefügt habe, hat sie bis zu 40 g davon gegessen aber von einem Tag auf den nächsten alles komplett verweigert. Sie machte den Mund gar nicht mehr auf und drehte den Kopf immer weg. Ehrlich gesagt hatte ich bis auf das von dir beschriebene Sabbern keinerlei Anzeichen für ihr Interesse am Essen entdeckt und nur deshalb mit der Beikost angefangen, weil alle gesagt haben, dass es allerhöchste Eisenbahn sei. Erst seit einigen Tagen lutscht sie auch an den Fingerchen und schaut uns bewusst beim Essen zu. Den Brei mag sie trotzdem nicht. Sobald der Löffel kommt, probiert sie ein bisschen und mag dann aber nichts mehr. Der Kinderarzt ist der Meinung, dass wohl die Milch noch reicht (Sie wiegt bereits 9 kg!) und dass sie schlichtweg noch keinen Hunger hat. Sie kämpft allerdings noch immer sehr mit ihrer Verdauung (übelriechende Blähungen,ständiges Aufstoßen, Verschlucken, Hüsteln) und hat Zysten am Zahnfleisch. An der Brust weint sie oft. Glaubst Du, dass sie vielleicht Schmerzen beim Essen hat? Sie kommt auch nicht öfter, sondern 5 mal am Tag…

    • Hallo Alejandra,
      wichtig ist, dass Du mit Deinem Kinderarzt im Kontakt und im Gespräch bleibst.
      Im zweiten Lebenshalbjahr beträgt die wöchentlich empfohlene Gewichtszunahme 100 g. Ob sie mit ihren 9 kg nun viel oder ausreichend wiegt hängt an ihrem Startgewicht. Die Zahl alleine sagt nix aus daher kann ich dazu auch weiter nichts Kluges beitragen 😉
      Auch 5 Stillmahlzeiten sagen erstmal nix aus. Vielleicht trinkt sie 250 ml pro MZ, vielleicht nur 100 ….. sollte das Gewicht stagnieren sollte es auf jeden Fall überprüft werden.
      Lass sie weiterhin als Beobachterin an euren Mahlzeiten teilnehmen und vielleicht lutscht sie demnächst nicht nur Fingerchen sondern auch gekochte Kartoffelstückchen.
      Liebgruß Ute

      • Hallo Ute,
        bis jetzt hat meine Tochter fast immer die 100 g/Woche zugelegt (Geburtsgewicht 3260 g). Du sagst, dass Blähungen oder Anschreien der Brust auch Hungerzeichen sein könnten und jetzt bin ich echt verunsichert….sie sucht die Brust aber nicht öfter. Da sie den Brei nicht nimmt, weiß ich nicht was ich machen soll. Auf´s Fläschchen umsteigen? Welche Milch sollte ich dann nehmen, die 2?

  7. Melanie Wilkending

    Hallo,
    unser Sohn wird am 8.7.11 5 Monate alt und ich wollte mit der Beikost anfangen.
    Er hat alle 3-4 Tage Stuhlgang.Mittlerweile ohne 2 stündigen Pressen und weinen.
    Soll ich dann mit Möhrchen anfangen oder diese lieber weglassen?
    Gruss
    Melanie

    • Hallo Melanie,
      lies dir einfach den Bereich Beikosteinführung durch und entscheide dann – nach Gewicht und Hunger deines Babys ob du mit Gemüse oder Milchbrei anfängst. Karotte bei wenig Stuhlgang bitte nie als erste Kost. Steht genau beschrieben.
      Grüßle und guten Löffelstart wünscht Ute

  8. Hallo Ute,
    ich hatte Dir gestern geschrieben und Du hast geraten, dass Lene nach 10 Tagen Gemüse ruhig uach schon einen sanften Abendbrei bekommen kann.
    Macht es nichts, dass sie 4 Monate alt ist und zu welchem Brei würdest Du raten?
    Sie hat jetzt nach Mittagessen schon wieder Hunger nach 2 einhalb Stunden und abends trinkt sie jede Stunde und nachts holt sie sich zusätzliche Mahlzeiten…..
    liebe Grüße,
    Annette

    • Dann hätte ich Dir abgeraten. 🙂 Probiere es ruhig aus. Prima finde ich den Aptamil Grieß zur Muttermilch.
      Die Gemüsemahlzeit ersetzt ja noch keine Mumi-MZ daher ist es wichtig und richtig danach noch zu stillen.
      Grüßle Ute

  9. hallo liebe leute !!
    Meine kleine ist jetzt fast 6 monate alt und sie bekommt seit einer woche gläschen habe es erst mit pure karotte angefang und danach dann mit allerlei gemüse von hipp und jetzt habe ich das gefühl das sie totale bauchschmerzen hat … sie hatte gestern sogar richtig harten stuhlgang und ich weiß nicht soll ich jetzt nochmal ne woche warten ?? oder ihr was anderes ohne karotte geben zb rahm-spinat mit kartoffeln oder ??? ich will meiner klein maus ja auch nicht schaden !!! bedanke mich schon mal im voraus !! Vielen Danke lg sascia

    • Hallo Sascia,
      Du hast bestimmt Karotte & Co gelesen? Da steht die Antwort. Karotte absetzen und beispielsweise mit Kürbis durchstarten.
      Gute Besserung wünscht Ute

  10. Hallo,

    ich hab bei einem meiner Söhne vor ca. 10 Tagen abends mit Griesbrei angefangen, was er m.E. anfangs auch gern mochte. Seit 2 Tagen schreit/weint er beim Brei-Essen, reisst aber gleichzeitig den Mund weit auf, wenn ich ihm den Löffel zeige…. . Was könnte das heissen? Will er doch noch keinen Brei, dauert ihm das zu lange….?

    Danke!

    Gruss Silvia

    • Hallo Silvia,
      probiere aus den Fütterlöffel richtig voll zu machen und füttere zügig. Ich denke Du hast es richtig erkannt, es dauert ihm zu lange 🙂
      Liebgruß und fröhliches Löffeln
      Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.