Amazon.de Widgets
Du bist hier: Home » Brei » Beikosteinführung » Reisflocken

Reisflocken

 

Die Reisflocken werden gerne verwendet als Basis für Breie, zum Andicken von Nahrungen, zum Kochen oder zur Zubereitung von Reisschleim-Flaschen bei Durchfallserkrankungen.

Bei Reisflocken handelt es sich um ein

  • glutenfreies
  • allergenarmes
  • babygerechtes
  • erstes Getreideprodukt

Sie werden von allen Babynahrungsherstellern und Bio-Anbietern produziert. Je nach Packung finden sich unterschiedliche Angaben zur Zubereitung, teilweise mangelt es an Rezepturen.

Unter Reisflocken verstehe ich folgende Produkte:

  • BIO Getreidebrei zarte Reisflocken
  • Naturreisschleim
  • Reisschleim
  • Vollkorn Reisflocken

Anwendungsmöglichkeiten

Hier eine Aufzählung zur Orientierung – Rezepturen weiter unten.

  • sättigend wirkende Zutat für Anfangsmilch- und Spezialnahrungen
  • Breizutat nach dem 4. Monat (Muttermilch, HA-Nahrung, Anfangsmilch)
  • Vollmilch-Breie nach dem 6. Monat (empfehle ich nicht)
  • Reisschleimflasche bei Durchfall
  • Zutat für Obst-Getreide-Brei
  • Frischmilchflaschen – lehne ich ab

Sättigende Babynahrung

Babys sollten in den ersten 6 – 8 Lebenswochen möglichst eine Tagestrinkmenge von 800 ml Babynahrung nicht überschreiten. Ab der 8. Lebenswoche bis zum Ende des Flaschenalters sollten 1000 ml Tagestrinkmenge nicht überschritten werden. Bevor eine Anreicherung mit Reisflocken in Erwägung gezogen wird, stelle das hungrige Baby von einer Pre auf eine sättigende 1er Nahrung um. Oder von einer Pre HA auf eine HA 1.

Wird das Kind mit der 1er Stufe nicht mehr satt – bei hoher Trinkmenge – oder bekommt es eine Spezialnahrung (z.B. Pregomin welche auch dünnflüssig sind) kann auf leichtes Andicken mit Reisflocken zurück gegriffen werden.

Bei 1er Nahrungen, welche schon eine leichte Sämigkeit haben, wird pro 100 ml angeschüttelter Babynahrung 1 gehäufter TL Reisflocken mit in die Nahrung gegeben – bei dünnflüssigen Spezialnahrungen rechnet man 1 – 2 TL pro 100 ml; beginnend immer mit der kleinsten Zugabemenge, diese kann nach einiger Zeit nach Bedarf erhöht werden – Beispiele:

  • 1 – 2 gehäufte Teelöffel Reisflocken zur Anfangs- oder Spezialnahrung a 200 ml

Reisflocken brauchen nicht gekocht zu werden – sie lösen sich in der warmen Babynahrung auf!  Milchzucker, Öl, Säfte etc. wie sie auf den Päckchen bei der Frischmilchernährung aufgeführt sind, brauchen in die fertigen Babynahrungen bzw. zur Muttermilch nicht gegeben werden!

Wenn die Milchnahrung plus Reisflocken nicht mehr durch den Milchsauger gehen – ist die Nahrung eindeutig zu dick! Bitte mit der Reisflockendosierung zurück gehen – keine Breisauger verwenden!

Milchbrei nach dem 4. Monat

Hier gibt es wieder mehrere Möglichkeiten. Die 17. Woche ist der früheste Zeitpunkt der Zufütterung – diese Rezepte sind auch für Babys geeignet, welche schon 8 Monate oder älter sind.

Eine komplette Milch-Getreide-Brei Mahlzeit sind nur die Breie welche in Eiweiß – Fett – Kohlenhydrate bedarfsgerecht sind. Viele Breirezepturen auf den Päckchen können nur als Übergangsmahlzeiten, aber nicht als Komplett-Mahlzeiten angesehen werden.

Beispiel: Wasser plus Reisflocken = keine ausgewogene Mahlzeit weil neben Vitaminen, Mineralstoffen auch das Fett und Eiweiß fehlt. Hier werden viele Fehler gemacht, weil es auf den Päckchen nicht klar deklariert ist!

Muttermilch-Reisbrei

Als Anfangsbrei hier ein Mini-Rezept für die ersten Löffelversuche – optimale Beikost bei Allergiegefährdung und zur Verwendung von eingefrorener Muttermilch! Sollte der Brei keine gute Konsistenz annehmen, liegt es an den Enzymen in der Muttermilch.

  • 50 ml frisch gepumpte oder aufgetaute Muttermilch
  • ca. 5 Teelöffel Reisflocken miteinander verrühren

Komplette Mahlzeit

  1. 180 ml Muttermilch
  2. 20 g Reisflocken

Babynahrung-Reis-Brei

Eine Breimahlzeit besteht in der Regel aus 20 g Flocken (20 TL oder 6 – 7  gehäufte EL) und 180 – 200 ml Babynahrung. Ich empfehle die Babynahrung/Spezialnahrung zu verwenden, welche auch als Flaschennahrung angeboten wird. Damit bekommt das Baby alles was es braucht an Vitaminen, Jod, Eisen usw. – mit dieser Rezeptur ist es auch möglich Babynahrungs-Proben zu verarbeiten; :o)

Mini-Rezept für die erste Löffelkost

  • 50 ml Babynahrung
  • 4 – 5 Teelöffel Reisflocken miteinander verrühren

Komplette Mahlzeit

  • 180 ml Babynahrung
  • 20 g Getreidebrei BIO Reisflocken
  • 5 Teelöffel Obstmus

Die angeschüttelte Nahrung einfach zu den Reisflocken in die Breischüssel geben – unterrühren – es dickt ein bisschen nach – und füttern. Werden sämige Nahrungen verwendet, ist die Flaschenmilchmenge etwas geringer als bei dünnflüssigen Spezialnahrungen. Ein bisschen ausprobieren und die Flüssigkeit langsam unter ständigem rühren zugeben. Nicht kochen!

Halbmilch-Brei (entspricht nicht meiner Empfehlung!)

  • 100 ml Wasser
  • 100 ml Vollmilch 3,5% aufkochen
  • 20 g BIO zarte Reisflocken
  • 1 Teelöffel Rapsöl

Die Halbmilch-Brei Variante empfehle ich nicht, da dem Baby Inhaltsstoffe wie Vitamine, Eisen, Jod usw. komplett entgehen.

HA-Brei  (auch mit Sojanahrungen oder Hydrolysat-Diäten)

  • 180 ml HA-Nahrung
  • 20 g BIO zarte Reisflocken

Vollmilch-Getreide-Brei 6. Monat

  • 200 ml Vollmilch 3,5 % aufkochen und mit
  • 20 g Reisflocken anrühren
  • 20 – 40 g Obstsaft / Obstmus unterrühren

Dieser Brei kann mit etwas Obstmus angereichert werden – auch hier wieder mein Hinweis – in den selbst hergestellten Vollmilchbreien fehlen Vitamine, Eisen und Jod. Fertigbreie oder Flocken mit Babynahrung angeschüttelt sind vorzuziehen. Sollte Vollmilch verwendet werden bitte Bio-Milch verwenden.

Ich empfehle Vollmilch nicht vor dem 1. Geburtstag zu verwenden.

;

Bei Durchfall

Bei Durchfall zum Doc

Reisschleimfläschchen häufig vom Kinderarzt empfohlen:

  • 200 ml abgekochtes Wasser
  • 8 Teelöffel Reisflocken vermischen und mit Milchsauger füttern

Hierbei handelt es sich primär um eine Erste-Hilfe-Maßnahme bei Durchfall. Es können mehrere Fläschchen davon gefüttert werden bis auf eine Heilnahrung oder andere Durchfall-Spezialnahrung (Pregomin) umgestellt werden kann. Mit Durchfall IMMER zum Kinderarzt!

Auf einigen Päckchen ist dieses Rezept nicht klar als Durchfall-Rezept deklariert und wurde bereits mehrfach fälschlicherweise als Milchersatz oder in Ergänzung zur Muttermilch gefüttert. Damit ist ein Baby absolut unterversorgt!!!!

Karotten-Reisschleim nach dem 4. Monat

  • 150 ml abgekochtes Wasser
  • 50 g Frühkarotte aus dem Glas
  • 5 Teelöffel Reisflocken

oder

  • 100 g Karottensaft
  • 100 ml abgekochtes Wasser
  • 8 Teelöffel Reisflocken

Reisschleim-Brei oder Diät-Brei

  • 180 ml abgekochtes Wasser
  • 20 g Reisflocken in einem Babyteller verrühren

dazu kann man

  • etwas Karottenmus oder
  • 50 g schaumig geschlagene Banane geben oder
  • 50 g frisch geriebener Apfel geben

Diese Varianten werden mit dem Löffel gefüttert!

Obst-Getreide-Brei nach dem 6. Monat

  • 20 g BIO Getreidebrei zarte Reisflocken ( 6 – 7 Esslöffel)
  • 100 g Obstmus nach Wunsch
  • ca. 100 – 120 ml Wasser zum glattrühren
  • 1 reichlicher Teelöffel Rapsöl

das ist die dritte Breikostvariante für den Nachmittag –> siehe unter Breikost II dort gibt es ausführlichere Infos dazu.

Gutes Gelingen wünscht Ute

Aktuelle Suchanfragen:

Schlagworte:

{ 31 comments… read them below or add one }

Leila Mai 10, 2011 um 10:19

Hallo Ute,

meine Tochter ist morgen 18 Wochen alt. Nachdem sie die letzten Wochen nachts bis zu 3 mal mit HUNGER kam (sonst schlief sie durch), dachten wir darüber nach mit Beikost anzufangen. Als Startversuch gab ich ihr am Samstag abend Muttermilch-Reisbrei (nach Deinem Rezept). Mit Begeisterung hat sie gut die Hälfte davon verdrückt (in der darauffolgenden Nacht kam sie nur 1x :-)). Am Sonntag habe ich ihr wieder einen MuMi-Reisbrei angeboten, diesmal war sie weniger begeistert und aß ca. ein Viertel davon. An diesem Tag war sie ohnehin nicht so gut drauf, weil sie kaum geschlafen hatte und eine Erkältung im Anmarsch war. Nun zu meiner eigentlichen Frage: Gestern spuckte sie ca. 1.5h nach dem Stillen Milch, was sie vorher noch nie tat. Kann es sein, dass ihr Magen durcheinander ist durch die Beikosteinführung, oder kann dies auch mit der Erkältung zusammenhängen (sie ist recht verschleimt). Habe daher gestern keinen Brei gemacht, sondern nur gestillt. Wie würdest Du weiter vorgehen?

Lieben Dank schon mal,

Leila

Ute Mai 10, 2011 um 12:10

Hallo Leila,

prima dass es so gut geklappt hat. Wie Du schreibst ist eine Erkältung im Anmarsch. Meistens bildet sich bei einer Erkältung etwas Schleim, Babys schlucken ihn runter, wenn Flüssigkeit wie MUMI dazu kommt kann es passieren dass die “Schleimsauce” ausgespuckt wird. Ich denke nicht dass es mit den Reisflocken in Verbindung steht. Hört sich eher nach “physiologischer Magenspülung” ;-) an. Die Natur hilft sich selbst sozusagen. Geh einfach mal zum Kidoc und lass abhören und nachgucken. Dann bist Du auf der sicheren Seite. Und kleine Infekte helfen übrigens das Immunsystem zu stimulieren und stärkten.
Gute Besserung wünscht Ute

SARAH Mai 13, 2011 um 13:08

Hallo Ute,

meine Tochter (20 Wochen, ca. 8000 Gramm) verträgt Kartoffeln nicht so gut. Sie hat danach ziemliche Bauchschmerzen. Pastinake pur klappt prima. Hab überlegt stattdessen Reisflocken zu geben. Kann ich das Rezept für den Reisschleim mit Karotte einfach so anwenden? Würde aber Pastinake statt Karotte nehmen . Soll ich noch Öl zufügen? Reisflocken verträgt sie im Novalac BK super.

Viele Grüße

Sarah

Ute Mai 13, 2011 um 19:52

Hallo Sarah,

ja das ist möglich :-) Auch hier gilt 5 g Fett auf 100 g Gemüse-Flocken-Mischung.
Mahlzeit ! Ute

madlen Juni 24, 2011 um 14:07

Hallo..
meine Tochter ist 15 Wochen alt und ich würde ihr gerne schmelzflocken abends mit in die Milch geben, da sie nicht mehr durchschläft was sie aber schon seit fast 2 Monaten macht. Hab aber nicht wirklich ein Rezept. Wie kann ich das am besten angehen??
Danke und LG

Ute Juni 24, 2011 um 14:14

Hallo Madlen,
Schmelzflocken sind auf Haferbasis, das kann ich dir NICHT empfehlen. Füttere Deine Babynahrung nach Bedarf weiter. Das nächtliche Trinken ist altersgerecht. Wenn Deine Tochter gut zunimmt kannst du eine 1er Nahrung füttern.
Grüßle Ute

Carmen Juni 29, 2011 um 07:56

Hallo Ute,
meine Tochter (7 Monate) bekommt seit 4 Wochen mittags Brei. Nun würde ich gerne abends anfangen, bin aber nicht so sicher was genau. Meine Ärztin riet mir kein Milchbrei zu füttern da mein Mann und ich beide eine laktoseintoleranz haben und wir das Gefühl haben das sie selbst manchmal mit meiner Muttermilch zu kämpfen hat. Kann ich GOB auch Abends füttern oder ist das nicht gut wegen der Säure ? Was kann ich alternativ geben ? Vielen Dank im voraus,
Carmen

Ute Juni 29, 2011 um 13:55

Hallo Carmen,
gib den OGB am Spätnachmittag und stille abends wie gewohnt.
Grüßle Ute

Carmen Juni 29, 2011 um 16:28

Und wann beginne ich mit dem abendbrei ? Habe dann ja immernoch das gleiche Problem wg. Milch.
Danke nochmal :-)

Ute Juni 29, 2011 um 19:20

Carmen ich würde damit einfach noch 3 -4 Wochen warten. Dann nochmal mit der Kinderärztin sprechen. Wenn es im großen und ganzen mit Mumi gut klappt sehe ich persönlich keinen Hinweis dass der Milchbrei laktosefrei sein muss. Im Milchbrei ist weniger Laktose als in der Muttermilch …. und wenn das gut geht sollte das andere auch gut gehen.
Grüßle Ute

Carmen Juni 29, 2011 um 22:43

Vielen dank :-)

Steffi Juli 2, 2011 um 21:26

Hallo Ute,
ich habe eine Frage zu den Reisflocken.Mein Sohn (14 Wochen alt) hat schon immer einen sehr guten Appetit gehabt und bekommt seit er 2 Wo.alt war die 1 ser Nahrung.Wegen starken Blähungen bekommt er eine Spezialnahrung( 5 mal 200 ml),damit ist es besser geworden.
Aber jetzt habe ich das Gefühl das er nicht mehr so richtig satt wird! Sollte ich es mal mit Reisflocken in der Flasche probieren? Wenn ja,in wieviele Flaschen am Tag ? Oder sollte ich lieber die Trinkmenge pro
Mahlzeit erhöhen?Muss noch dazu sagen das er ein recht stabiles Kerlchen ist (zw.6 u.7 kg) :-) .Vielen Dank für die Hilfe !

Ute Juli 3, 2011 um 22:02

Hallo Steffi,
grundsätzlich ist es möglich. In aller Regel kommt man mit 1 TL pro Flasche gut hin mit der besseren Sättigung. Wichtig ist wirklich, dass die Trinkmenge wie bei euch rund 1000 ml beträgt und das Baby ordentlich zugenommen hat. Nur dann macht es Sinn. Folge deinem Gefühl und probiere es aus. Ob Du dann in eine oder alle fünf MZ die Flocken gibst musst Du ausprobieren und nach deinem Gefühl entscheiden.
Grüßle Ute

Janine Juli 3, 2011 um 11:33

Liebe Ute,
mein Sohn ist 20 Wochen alt. Ich stille voll. Seit ca. 2 Wochen meldet er vermehrt Hunger und seit gute 1 Woche verlangt er ca. 3-4x nachts die Brust. Er schlief vorher bereits ca. 9h durch. Erst vermutete ich einen Wachstumsschub, aber da ich nachts und tags nun bereits seit 2 Wochen ca. alle 2-3h stille, vermute ich dass er nun mehr als MuMi braucht.
Ich würde es gern mit einem Anfangsbrei probieren, um zumindest nachts zu mehr Ruhe zu finden. Ich bin nun unsicher mit welchem Brei ich beginnen sollte. Milchbrei oder Gemüse? Und welchen Brei zur welcher Zeit? Der Brei sollte die Stillmahlzeit ergänzen. Ich würde ihn gern bis zum vollendeten 6. Monat stillen und nur einen Brei am Tag anbieten. Hast Du einen Rat für mich? Danke
Viele Grüße Janine

Ute Juli 3, 2011 um 22:06

Liebe Janine,
am Ende des Tages sollte ein Kind satt und zufrieden sein, das ist quasi die Regel. Lies dir einfach alle Beiträge zur Beikosteinführung durch. Dort findest Du für die Möglichkeiten Milchbrei oder Gemüse die entsprechenden Hinweise und Argumente. Dann ist entscheident wie Du die Situation als Mama einschätzt. Dein Kind zeigt dir was es braucht. Ein Blick auf die Gewichtsentwicklung bringt ebenfalls Licht ins Dunkle und kann zur Entscheidungshilfe werden.
Grüßle Ute

Martina Juli 9, 2011 um 13:59

Liebe Ute,
meine Kleine ist jetzt etwas über 6 Monate. Vor 4,5 Wochen haben wir mit dem Mittagsbrei angefangen, den sie begeistert genommen hat. Diese Woche wollte ich nun mit dem Abendbrei anfangen (halb Milch, halb Wasser und Reisflocken + Obst). Den schaut sie aber gar nicht an, nimmt auch nicht einen Löffel und jetzt verweigert sie sogar auch noch den Mittagsbrei komplett? Was soll ich denn nun tun?
Grüße Martina

Ute Juli 10, 2011 um 10:04

Hallo Martina,
siehe hier http://www.babyernaehrung.de/brei/beikost-i/milch-getreide . Ich möchte ausdrücklich vor Kuhmilch im ersten Jahr warnen. Es gibt wirklich nichts (außer dem Preis) das von Vorteil für ein Baby wäre. Alternativ zum Milchfertigbrei kannst Du auch die Reisflocken mit Babynahrung anrühren. Aber die Erfahrung zeigt, dass ältere Babys oft ein geschmackliches Problem mit den pappigen Reisflocken haben.
Ist der Mittagsbrei bereits ein Menü? Bleibe einfach dran am Löffeln. Biete jeden Mittag das Menü an und abends den Milchbrei ohne Obstzusatz. Liebevoll und konsequent Löffelchen für Löffelchen reichen. Die Löffel dabei ordentlich füllen, sonst fühlen sich die Kleinen “verschaukelt”.
Viel Erfolg wünscht Ute

Maria August 1, 2011 um 15:33

Hallo Ute,
meine Kleine ist jetzt 20 Wochen und wurde bisher voll gestillt. Seit ca. einer Woche will sie alle 2 Stunden nachts trinken, davor kam sie nur 2x. Ich wollte in 2-3 Wochen mit Breikost mittags beginnen, würde aber natürlich schon jetzt gerne wieder ruhigere Nächte für uns beide haben. Ich hab ein bisschen Angst, dass sie den Gemüsebrei mittags dann nicht mag wenn ich ihr schon jetzt den Milupa oder Aptimel Griessbrei gebe, da diese wohl recht süß schmecken sollen??? Ist es vielleicht besser abends etwas Reisflocken in die Muttermilch zu rühren bis der Gemüsebrei problemlos eingeführt wurde? Vielen Dank schon mal für die Antwort und Deine super Seite! Maria

Ute August 2, 2011 um 11:07

Hallo Maria,
am Ende des Tages sollte ein Kind satt sein ….. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Einführung des Mittagessens nach dem Milchbrei. Aber eine Garantie wirst Du nirgends bekommen, denn jedes Kind is(s)t anders. Manchen Babys reicht schon die süße der Mumi als Vergleich um sich standhaft bei Gemüsegaben zu wehren.
Sieh es locker und sportlich, wichtig ist, es geht euch gut :-)
Grüßle Ute

Kim August 7, 2011 um 20:33

Hallo…

meine Tochter ist jetzt 19 Wochen alt. Ich habe bis zur 13 Wochen voll gestillt. Danach mussten wir auf Beba Pro Pre umsteigen, keine 2 Wochen später mussten wir dann auf Beba Pro 1 umsteigen, da Sie von der Pre Nahrung nicht mehr satt wurde. Als ich noch voll gestillt habe, hat Sie gute zwei Monate die Nächte durch geschlafen. Seid Sie die Falsche bekommt, meldet Sie sich doch recht häufig in der Nacht. Nach Rücksprache mit dem Kinderarzt, sollen wir Gemüse-Fleisch-Breie füttern. Diese isst Sie aber nicht. Demnach haben wir immer 2 bis 3 Löffel mit in die Flasche gegeben, damit Sie sich an den Geschmack gewöhnt. Jetzt hat Sie recht häufig Probleme mit dem Stuhlgang! Leider muss ich jedesmal nachhelfen. Damit Sie überhaupt macht! Damit es Ihr und auch mir besser geht, würde ich gerne wissen, wie wir das Problem mit dem Stuhlgang in den Griff bekommen können. Außerdem würde ich auch gerne wissen, welchen Brei ich Ihr am Abend (am besten Abendfläschen) geben kann, damit Sie gesättigt in`s Bett gehen kann.

Vielen Dank vorab für eine Antwort.
Kim
… also meine Tochter hat eine Körpergröße von 63 cm und wiegt bereits mehr als 7.000 g!

Ute August 8, 2011 um 13:05

Hallo Kim,
Breikost = Löffelkost daher empfehle ich nichts in die Milch zugeben was nicht hinein gehört.
Bei den Milchbreie sind die Aptamil Milchbreie besonders gut für weichen Stuhlgang. Auch eine Umstellung der Milch auf prebiotische Ballaststoffe GOS/FOS ist quasi ein Garant für weichen Stuhlgang. Siehe unter Milchnahrungen.
Das Gewicht ist prima :-)
Viele Grüße Ute

Jessica August 8, 2011 um 14:46

Hallo Ute,
das ist ja wirklich eine super informative Seite!
Ich habe jetzt auch vieles über Beikost gelernt, allerdings habe ich eine Frage: mein Sohn ist 7,5 Monate, bisher stille ich ihn und mittags bekommt er Gemüse nun möchte ich gerne auch mit dem Abendbrei beginnen, ich halt allerdings nichts von den Fertigvariationen von Hipp & Co. da hier zuviel ungesundes zugesetzt ist. Nun bin ich auf der Suche nach einer Abendbreivariante ohne Gluten und ohne Milch (ich habe zwar genug Muttermilch, aber Abpunpen hat leider nie geklappt, daher habe ich auch keine eingefroren :-( )
Gibt es denn da was??

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße
Jessica

Ute August 8, 2011 um 21:01

Hallo Jessica,
glutenfreie Breie/Flocken sind kein Problem. Aber Milch sollte schon auch am Abend gegeben werden ….. Siehe unter Milch-Getreide-Brei nach. Reisflocken mit Wasser angerührt ist keine Mahlzeit …..
Schau dir mal die Aptamil Milchbreie an. Die sind ganz puristisch zusammengesetzt.

Grüßle Ute

Kim August 8, 2011 um 20:12

Hallo Ute,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Welche Nahrung wäre denn am besten geeignet??
Aptamil HA 1, Aptamil 1 oder Aptamil Pre??
Ich muss dazu sagen, das meine Tochter alle 4 Stunden gute 250 ml trinkt!
Am Samstag waren wir mal wieder im Krankenhaus, da Sie dolle Bauchkrämpfe hatte. Die Kinderärztin empfiel mir, das ich Ihre Milch, mit Fencheltee, anstatt Wasser fertig machen soll. Seit dem ist es besser, mit Ihren Bauchschmerzen. Aber das ist auf dauer ja auch keine Lösung.

Noch mal vielen Dank im vorab für eine Antwort.
Grüße
Kim

Ute August 8, 2011 um 20:59

Hallo Kim,
es ist nun die Frage hat sie Bauchschmerzen wegen dem harten (?) Stuhlgang oder wegen der Laktose.
Aptamil Comfort wäre sättigend wie eine 1er Nahrung, bei der Trinkmenge sinnvoll und lactosereduziert. Schau es dir mal auf der aptamil-seite an. Ich habe gute Erfahrungen damit. Es ist geschmacklich wie HA, also leicht bitter. Aber in aller Regel spüren die Kleinen schnell es tut ihnen gut und nehmen den Geschmack dann hin.
Gute Besserung wünscht Ute – ansonste die Aptamil 1 wegen der Sättigung.

Marie August 10, 2011 um 22:20

Hallo Ute,
mein Sohn ist 6 Monate. Er bekommt seit drei Wochen Beikost.
Reisflocken schon etwas länger.
Sein ´Tagesmenü` sieht wie folgt aus: Morgens 210 ml 1HA, Vormittags Brei aus: 1EL Hirseflocken+30ml 1HA mit Obst aus dem Glas, Mittags 210ml 1HA, Nachmittags Gemüse+Fleischbrei, Abends 210ml 1HA +Reisflocken. Davor hat er immer 4 Flaschen a 210ml getrunken, aber das klappt jetzt nicht mehr da er 12h durchschläft und tagsüber die abstände zu kurz sind und er dann kein Hunger hat. Denkst du was er bekommt ist ausreichend . Habe nämlich gehört das Milch in dem Alter noch wichtiger ist als feste Narung, soll ich lieber auf zb. Obstbrei verzichten und statt dessen lieber noch eine Flache geben?
Liebe Grüsse und vielen Dank im Vorraus
Marie

Ute August 10, 2011 um 22:28

Hallo Marie,
mit 6 Monaten darf er schon 3 Beikostmahlzeiten haben. Du bist gut im Plan und kannst so weitermachen.
Grüßle Ute

Kathrin August 10, 2011 um 22:56

Hallo Ute!
Auch ich finde Deine Seite super!
Meine Kleine ist jetzt 4 1/2 Monate und bekommt seit 2 Wochen mittags ca. 100g Karotten/Kartoffel Brei (im Anschluss trinkt sie Wasser und Muttermilch). Ansonsten stille ich sie ca. um 3 / 6 / 9 / 15 / 18 und 20 Uhr. Manchmal (eher selten) schläft sie auch durch. Überlege nun, ob ich um 18 oder 20 Uhr mal den Reisflocken/Muttermilch Brei ausprobieren kann, damit sie durchschläft? Oder sollte ich erstmal weiter nur beim Mittagsbrei bleiben, bis dieser die eine Mahlzeit komplett ersetzt und auch mal mit anderen Gemüsesorten experimentieren (brauchen sie Abwechslung, z.B. mal Pastinaken oder Kürbis)? Sie hat auf jeden Fall große Freude am Essen, möchte sie jetzt aber auch noch nicht vollstopfen, damit sich ihr Darm erstmal an die feste Nahrung gewöhnt. Vielen Dank für diese tolle Seite und die wertvollen Tips und Infos!
Kathrin

Ute August 11, 2011 um 10:03

Hallo Kathrin,
eigentlich steht alles im Bereich Beikosteinführung. Du musst grundsätzlich den Bedarf Deines Kinder beobachten und dann nach Gefühl handeln. Du spürst ob es der richtige Zeitpunkt ist und ob Deine Kleine die nächste Löffelkost braucht. Gib auf jeden Fall Öl ins Mittagessen dann nährt es besser.
LIebgruß Ute

Kim August 11, 2011 um 21:06

Hallo Ute,

am Mttwoch war ich noch mal mit meiner Kleinen bei der Kinderärztin. Sie sagte mir, das es sein kann, das Sie eine Laktoseintoleranz hat! Daher soll ich jetzt eine Woche Milchzucker (über den Tag verteilt 1,5 TL) geben und wenn es dann nicht besser wird, sollen wir Aptamil Comfort füttern. Aber seit gestern spuckt Sie vermehrt und Sie hat noch größere Probleme bei Ihrem Stuhlgang. Oder kann es sei, das es auch mit der Gemüse-Brei Mahlzeit am Mittag zu tun hat?? Denn bekommt Sie jetzt auch seit drei Tagen! Sie isst zwar immer nur ein halbes Glas (ca. 85 g) und danach trinkt Sie noch ca. 150 ml. Was mache ich nun??
Ich möchte ja nur das Beste für meine Tochter!

Vielen Dank vorab für eine Antwort.

Grüße
Kim

Ute August 11, 2011 um 21:30

Liebe Kim,
Milchzucker ist Laktose. Bei einer Laktoseintoleranz gibt man nicht zusätzlich Milchzucker. Kann es sein dass es ein Missverständnis gibt. Es kann etwas nicht besser werden, was die Ursache sein soll, wenn man mehr davon gibt …. Kannst Du Deine Fragen bitte im http://www.schnullerfamilie.de Forum für Babyernährung stellen. Dort ist es leichter zu beraten. Kopiere es einfach rüber – auch die letzte Anfrage. Damit ich die Zusammenhänge gleich präsent hab.
Grüßle Ute

{ 2 trackbacks }

Weitere Seiten in dieser Rubrik: [child-pages]